Spätzle Rezept – einfacher Spätzleteig

Spätzle Rezept

Spätzle selber machen geht wirklich ganz einfach und selbstgemacht schmecken sie viel besser als die Gekauften. Spätzle sind eine tolle Beilage und am besten macht man gleich eine größere Menge und friert sich einen Teil ein, so hat man immer Spätzle im Haus und eine schnelle Beilage ist im Handumdrehen gezaubert.

Spätzle Rezept

Spätzle selber machen

Es gibt verschiedene Arten Spätzle herzustellen, man kann den Spätzleteig auf ein Brett geben und mit einem Messer ins Wasser schaben, dann hat man sozusagen geschabte Spätzle. Spätzleteig zu schaben ist wohl die aufwendigste Art Spätzle zu machen, doch meine Oma die waschechte Schwäbin ist, schabt natürlich ihre Spätzle, da gibt´s keine Diskussion. Man kann den Spätzleteig aber auch mit einer Spätzlepresse ins Wasser pressen, was ich viel einfacher finde und ich mach das auch meistens so (sorry Oma). Es gibt dann noch einen Spätzlehobel mit ihm kann man Knöpfle, die eher runden Spätzle herstellen. Aber ganz egal wie man jetzt seine Spätzle macht, sie schmecken doch immer lecker und Spätzle selber machen ist wirklich kein Hexenwerk.

Spätzle pressen

Spätzleteig

Mein Spätzleteig ist ein einfaches Grundrezept, dass ganz einfach zusammengerührt wird und dann nur noch kurz ruhen muss. Dann ist der Spätzleteig auch schon bereit zum Pressen, Reiben oder Schaben. Ein Spätzleteig selber zu machen geht wirklich sehr einfach und man benötigt nur wenige sehr günstige Zutaten, die man dann mit dem Handrührgerät recht lange schlagen muss, dass ist wohl das Aufwendigste an einem Spätzleteig.

Spätzleteig

Wie lange kann man Spätzle einfrieren?

Wenn ich Spätzle mache, dann mache ich gleich eine große Portion und friere sie mir portionsweise ein, so sind Linsen mit Spätzle, Käsespätzle oder eine schnelle Beilage zur Soße ruckzuck gemacht. Spätzle richtig einfrieren: Wenn die Spätzle gekocht und abgekühlt sind, in einen Gefrierbeutel geben, die Luft rauspressen und verschließen. So können die Spätzle bis zu einem halben Jahr eingefroren werden.

Spätzle kochen

Was kommt in einen Spätzleteig:

  • Mehl: man kann spezielles Spätzlemehl verwenden, dieses ist gröber als normales Mehl und klumpt daher weniger, man kann aber auch ein herkömmliches Weizenmehl Typ 405 oder sogar Dinkelmehl Typ 405 verwenden.
  • Eier: am besten Bio-Eier, die lassen die Spätzle schön gelb werden.
  • Salz: der Spätzleteig wird mit Salz gewürzt, damit die Spätzle nicht fad schmecken.
  • Sprudelwasser: das Sprudelwasser sorgt dafür, dass der Spätzleteig schön geschmeidig wird.
Zutaten für Spätzleteig
Spätzleteig

Butterbrösel – Schmelze auf Spätzle

Wenn es bei uns Spätzle gibt, wünscht sich meine Familie immer Butterbrösel oder auch Schmelze genannt dazu. Die einzige Ausnahme sind Linse mit Spätzle, da darf es auch ohne sein. Es ist Geschmacksache, aber ganz klar Butter und Semmelbrösel sind echte Geschmacksträger und machen die Beilage noch Geschmackiger.

 

  • Semmelbrösel: am besten schmecken die Butterbrösel mit Semmelbrösel vom Bäcker oder selbstgemachten Semmelbröseln.
  • Butter: Keine Margarine oder Ähnliches verwenden.
Butterbrösel
Schmelze auf Spätzle

Diese Beilagen Rezepte könnten dir auch gefallen:

Spätzle Rezept

Oder eine Beilage zu Spätzle:

Spätzle Grundrezept

Das essen wir gerne zu unseren Spätzle:

Jetzt viel Spaß beim Nachmachen und lass es dir gut schmecken! Wenn du dieses Spätzle Rezept ausprobiert hast, berichte mir gerne unten in den Kommentaren, wie es dir geschmeckt hat. Und wenn du ein Foto von deinen Spätzle machst, dann verlinke mich gerne auf Instagram @nataliegoestasty damit ich deinen Beitrag nicht verpasse! Wenn du keine Rezepte mehr von mir verpassen möchtest, dann melde dich an meinem kostenlosen Newsletter an.

Spätzle Rezept – einfacher Spätzleteig

Noch keine Bewertungen
Spätzle selber machen geht wirklich ganz einfach und selbstgemacht schmecken sie viel besser als die Gekauften. Spätzle sind eine tolle Beilage und am besten macht man gleich eine größere Menge und friert sich einen Teil ein, so hat man immer Spätzle im Haus und eine schnelle Beilage ist im Handumdrehen gezaubert.
Rezept drucken Pin Rezept
Vorbereitungszeit10 Minuten
Zubereitungszeit25 Minuten
Portionen4 Portionen

Kochutensilien

  • Spätzlepresse oder Spätzlehobel
  • großer Topf
  • Handrührgerät mit Knethacken
  • Schüssel

Zutaten

  • 300 g Mehl Spätzlemehl oder Weizen-Dinkelmehl Typ 405
  • 5 Eier Gr. M
  • 1 TL Salz
  • 150 ml Sprudelwasser
  • Butterbrösel: optional
  • 4 EL Semmelbrösel
  • 50 g Butter

Anleitung

  • Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät (Knethacken) so lange rühren, bis er Blasen wirft und sich vom Rand löst, dauert ca. 5 Minuten. Dann die Schüssel abdecken und 15-30 Minuten ruhen lassen.
    Spätzleteig
  • Währenddessen einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Dann Temperatur runterschalten, dass Wasser sollte nur noch sieden oder leicht kochen.
    Spätzle pressen
  • Mit einem Löffel oder Eisportionierer Teig in deine Spätzlepresse oder Spätzlehobel füllen und ins Wasser pressen oder hobeln. Dies 2–3-mal wiederholen und warten bis alle Spätzle oben schwimmen und dann aus dem Wasser holen, kurz mit kaltem Wasser abschrecken, gut abtropfen lassen und in eine Schüssel füllen. Mit einem Deckel abdecken, dann bleiben sie noch leicht warm. So weiter verfahren, bis der Spätzleteig aufgebraucht ist.
    Spätzle kochen
  • Die Butter in einem kleinen Topf/Pfanne schmelzen und die Semmelbrösel darin ca. 2-3 Minuten goldbraun anrösten und über die Spätzle geben.
    Schmelze auf Spätzle

Anmerkungen von mir an Dich

Oben im Blog-Beitrag findest du Beilagen die gut zu den Spätzle passen und auch Gerichte, die wir am liebsten zu unseren Spätzle essen. Übrigens lassen sich Spätzle super einfrieren, genaueres dazu findest du auch oben im Beitrag.

Inhaltsstoffe (dies sind nur ungefähre Angaben für 1 Portion)

Kalorien: 352kcal | Kohlenhydrate: 58g | Proteine: 15g | Fett: 6g | Gesättigte Fettsäuren: 2g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 2g | Trans Fett: 0.02g | Cholesterin: 205mg | Natrium: 176mg | Kalium: 159mg | Ballaststoffe: 2g | Zucker: 0.4g | Vitamin B1: 1mg | Vitamin B6: 0.1mg | Vitamin B12: 1µg | Kalzium: 45mg | Eisen: 4mg | Magnesium: 23mg | Zink: 1mg

Das hier könnte Dir auch gefallen:

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Diese Seite kann Affiliate-Links beinhalten. Durch diese Links entstehen Dir keine zusätzlichen Kosten! Sie sind lediglich dazu da, dass Du meine Rezepte einfacher nachmachen kannst und ich bekomme hierfür eine kleine Provision, die wieder in den Blog fließen kann. Mehr Infos darüber findest du hier.

Ich würde mich über einen Kommentar von Dir freuen.

Wenn du meine Rezepte kommentierst und eine Sternebewertung für das Rezept hinterlässt hilft mir das sehr weiter. Du brauchst keine Angst haben, ich gehe sehr vertrauensvoll mit deinen persönlichen Daten um. Die Angabe deines Namens, sowie Email Adresse ist hier bei den Kommentaren verpflichtend. Die Angabe einer Webseite ist optional.

Schreibe einen Kommentar

Du hilfst mir sehr, wenn du dieses Rezept bewertest, DANKE!