Selbstgemachte Gemüsebrühe

selbstgemachte Gemüsebrühe

Dies ist eins meiner absoluten lieblings Basics. Mit einem kleinen Trick wird die Gemüsebrühe sehr geschmacksoll und bekommt eine tolle dunkle Farbe. Diese Brühe ist eine würzige Basis für unzählige Gerichte und sie macht einem das Leben einfacher. Ich habe immer ein paar Gläser oder Flaschen dieser leckeren Brühe im Kühlschrank und man kann sie auch super portionsweise einfrieren.

selbstgemachte Gemüsebrühe

Beste Gemüsebrühe

In dieser Brühe kann man super seine Gemüseabfälle verwerten oder etwas älteres Gemüse aus dem Kühlschrank verwenden. So bekommen zum Beispiel die Karottenschalen, Zwiebelschalen oder Sellerieschalen eine ganz andere Bedeutung, denn man sollte sie nicht wegwerfen, sondern sich eine leckere Gemüsebrühe draus kochen. Du kannst die „Gemüseabfälle“ auch 2-3 Tage sammeln, in ein feuchtes Tuch eingewickelt im Gemüsefach aufbewahren und dann erst deine Brühe kochen.

selbstgemachte Gemüsebrühe

Was ist das Geheimnis einer kräftigen Gemüsebrühe

Man benötigt das sogenannte Umami in einer Brühe, dieses bekommt man, wenn das Gemüse vor dem Kochen, im Backofen mit Grillfunktion schön anröstet wird. Das Gemüse darf an manchen Stellen ruhig etwas braun werden, dies gibt der Brühe einen tollen Geschmack und auch eine dunkle Farbe. Es wird alles im Backofen geröstet bis auf die Kräuter und getrockneten Pilze. Man sollte diesen Schritt nicht auslassen, er verändert wirklich komplett den Geschmack und deine Gemüsebrühe ist dann nicht mehr langweilig oder fade. Falls nicht alles auf ein Blech passt, dann mach es am besten nacheinander.

Pilze, vor allem getrocknete Pilze, getrocknete Steinpilze oder getrocknete Shiitake sind ein wahres Geschmacksdoping und keine Angst, deine Brühe wird nicht nach Pilzen schmecken. Die Pilze geben ihre Glutaminsäure ab, dies ist ein natürlicher Geschmacksverstärker. Dies gibt deiner Gemüsebrühe nochmal den gewissen Geschmackskick.

selbstgemachte Gemüsebrühe

Was sollte auf jeden Fall in einer Gemüsebrühe sein:

Du kannst fast alles an Gemüse verwenden, wie Kohlrabi, Tomaten, Fenchel, Brokkoli, Blumenkohl und Petersilienwurzeln passen auch hervorragend. Es gibt aber Bestandteile die solltest du immer in einer Brühe haben, damit sie einen guten und kräftigen Geschmack bekommt, alles andere an Gemüse kannst du nach Lust und Laune dazugeben. Diese Zutaten sollten immer in einer Brühe sein:

  • Zwiebeliges: wie zum Beispiel, rote, gelbe, weiße oder rote Zwiebeln, Gemüsezwiebeln, Lauch, Frühlingszwiebeln oder Schalotten. Lass bei den Zwiebeln die Schalen dran, denn diese werden deiner Brühe eine schöne Farbe geben.
  • Sellerie: Stangensellerie auch Staudensellerie genannt oder Knollensellerie geben der Brühe eine gewisse Würze. Der Knollensellerie kann im Gemüsefach im Kühlschrank gut 2 Wochen aufbewahrt werden, es lohnt sich also ruhig mal eine ganze Knolle zu kaufen und falls etwas übrig bleibt mit anderen Resten eine tolle Brühe zu kochen. Falls ihr einen Knollensellerie findet, bei dem das obere grüne noch dran ist, unbedingt kaufen, denn diese grünen Stiele mit Blättern stecken voller Geschmack und geben deiner Brühe ein tolles Aroma.
  • Karotten: geben der Brühe einen leicht süßlichen Geschmack. Auch Karottenschalen, die im Backofen geröstet wurden, geben der Brühe einen tolles Aroma (kann man auch so mal probieren, schmecken dann fast wie Karotten-Chips)
  • Pilze/getrocknete Pilze: Auch wenn du kein Pilzfan bist, kann ich dir nur empfehlen sie in die Brühe zu geben, sie geben der Brühe einen tollen Geschmack, ganz ohne Geschmacksverstärker. Vor allem getrocknete Shiitake oder getrocknete Steinpilze. Sie unterstützen die anderen Geschmackskomponenten und machen deine Brühe zu etwas extrem Leckerem. Frisch Pilze vorher mit in den Backofen geben, die getrockneten Pilze direkt in die Brühe.
  • Ingwer/Knoblauch: geröstet im Backofen und dann in der Brühe mitgekocht, geben der Brühe ein ganz besonderes Aroma. Hier kann man auch sehr gut seine kleinen Reste verwerten und mit der Zeit verliert man die Angst einen ganzen Knoblauch oder ein großes Stück Ingwer zu kaufen, denn man freut sich schon auf die Resteverwertung.
  • Kräuter: Man sollte immer gut einen Bund Kräuter komplett mit Stielen in die Brühe geben. Auch hier keine Angst, dass die Brühe zu Kräuterlastig wird. Als ich etwas ausgetestet habe, um die perfekte Brühe zu bekommen, war ich etwas überrascht, dass man so viel Kräuter mit in die Brühe geben sollte. Basilikum, Petersilie, Thymian, Schnittlauch und Dill eignen sich super. Bei Rosmarin und Salbei wäre ich mit der Menge etwas vorsichtiger, da sie sehr intensiv schmecken.
  • Paprika: Sollte man mit der Schale nach oben im Backofen rösten. Er darf schon fast etwas schwarz So wird er schön süßlich und hat tolle Röstaromen, um deine Brühe richtig köstlich zu machen.

Diese Rezepte mit Ingwer könnten dir auch gefallen: grüner Ingwer-Shot mit Karotte, Spinat und Zitrone oder Ingwer-Shot mit Zitronen und Orangen.

Ingwer-Shot grün, Karotte, Spinat, Zitrone
grüner Ingwer-Shot
Ingwer-Shot mit Orange und Zitrone
gelber Ingwer-Shot

Was kann ich mit Gemüsebrühe machen:

In diesen Rezepten kannst du deine selbstgemachte Gemüsebrühe verwenden:

Gulasch mit Marsala und Kaffee, aromatisch und total lecker
Gulasch
schnelle Lachsnudeln mit Tomatensoße und Zucchini
schnelle Lachsnudeln

Aufbewahrung und Haltbarkeit von Gemüsebrühe:

Du kannst die Gemüsebrühe heiß am besten in ausgekochte Bügelflaschen oder Einmachgläser füllen und komplett abkühlen lassen. Diese sind dann mindestens 7 Tage im Kühlschrank haltbar. Du kannst sie aber auch portionsweise in Eiswürfelbehälter mit Deckel füllen, so ist die Brühe mindestens 6 Monate haltbar.

Selbstgemachte Gemüsebrühe

Noch keine Bewertungen
Dies ist eins meiner absoluten lieblings-Basics. Mit einem kleinen Trick wird die Gemüsebrühe sehr geschmackvoll und bekommt eine tolle dunkle Farbe. Diese Brühe ist eine würzige Basis für unzählige Gerichte und sie macht einem das Leben einfacher. Ich habe immer ein paar Gläser oder Flaschen dieser leckeren Brühe im Kühlschrank und man kann sie auch super portionsweise einfrieren.
Rezept drucken Pin Rezept
Vorbereitungszeit20 Minuten
Zubereitungszeit1 Stunde 30 Minuten
Portionen2 Liter

Kochutensilien

  • Bügelflaschen (200 ml) oder
  • Einmachgläser (500 ml)
  • feines Sieb

Zutaten

  • 1 kg Gemüse Lauch, Karotten, Sellerie, Zwiebeln, grob schnitten
  • 1 Paprika Kerngehäuse entfernt
  • 50 g Ingwer (Bio mit Schale sonst ohne Schale), in Scheiben geschnitten
  • ½ Knoblauchknolle in Scheiben geschnitten (mit Haut und allem)
  • 2-3 Zwiebeln mit Schale, halbiert
  • 3-4 braune Champignons
  • 5 getrocknete Shiitake Pilze oder getrocknete Steinpilze
  • 70-100 g frische Kräuter Dill, Petersilie, Basilikum oder Thymian
  • 2,5 l Wasser
  • 1 EL Salz
  • 1 TL Pfeffer

Anleitung

  • Backofen auf 250° Grillfunktion vorheizen. Gemüse gut waschen und mit Schale und den Champignons in grobe Stücke schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit den Schalen nach oben, außer bei den Zwiebeln, hier die Schnittfläche nach oben.
    selbstgemachte Gemüsebrühe
  • Das Gemüse ca. 30 Minuten im Backofen grillen lassen, bis es schön braun ist.
    selbstgemachte Gemüsebrühe
  • Kräuter und getrocknete Skiitake in einen großen Topf geben das gegrillte Gemüse dazu geben und alles mit ca. 2,5 Liter Wasser bedecken.
    selbstgemachte Gemüsebrühe
  • Alles auf dem Herd auf höchster Stufe zum Kochen bringen, dann auf niedriger Stufe 1 Stunde köcheln lassen, bei Bedarf mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Die Brühe heiß mit einem feinen Sieb am besten in einen Messbecher absieben und in Gläser oder Flaschen abfüllen. Diese dann komplett abkühlen lassen und dann im Kühlschrank aufbewahren.
    selbstgemachte Gemüsebrühe

Anmerkungen von mir an Dich

  •  Du kannst die Brühe gut 1 Woche im Kühlschrank aufbewahren, falls du sie länger aufbewahren möchtest, dann kannst du die Brühe portionsweise in Einwürfelbehälter mit Deckel geben, dann ist die Brühe mindestens 6 Monate haltbar.
  • Du findest oben im Blog-Beitrag noch hilfreiche Informationen über Zutaten und Ideen, was du mit deiner selbstgemachten Gemüsebrühe machen kannst.

Inhaltsstoffe (dies sind nur ungefähre Angaben für 1 Portion)

Kalorien: 136kcal | Kohlenhydrate: 31g | Proteine: 4g | Fett: 1g | Gesättigte Fettsäuren: 1g | Natrium: 2288mg | Kalium: 766mg | Ballaststoffe: 5g | Zucker: 13g | Vitamin C: 132mg | Kalzium: 129mg | Eisen: 3mg

Das hier könnte Dir auch gefallen:

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Diese Seite kann Affiliate-Links beinhalten. Durch diese Links entstehen Dir keine zusätzlichen Kosten! Sie sind lediglich dazu da, dass Du meine Rezepte einfacher nachmachen kannst und ich bekomme hierfür eine kleine Provision, die wieder in den Blog fließen kann. Mehr Infos darüber findest du hier.

Ich würde mich über einen Kommentar von Dir freuen.

Wenn du meine Rezepte kommentierst und eine Sternebewertung für das Rezept hinterlässt hilft mir das sehr weiter. Du brauchst keine Angst haben, ich gehe sehr vertrauensvoll mit deinen persönlichen Daten um. Die Angabe deines Namens, sowie Email Adresse ist hier bei den Kommentaren verpflichtend. Die Angabe einer Webseite ist optional.

Schreibe einen Kommentar

Du hilfst mir sehr, wenn du dieses Rezept bewertest, DANKE!